Ihr Warenkorb ist leer

tl_files/Bilder/hfvm_wappen.jpg

Aus der Geschichte des Weinhandels H.F. von Melle

Hermann Friedrich von Melle

Hermann Friedrich von Melle

Am 15. April 1853 gründete Hermann Friedrich von Melle, der einer der ältesten Lübecker Familien entstammte, die Firma, die in drei Generationen ein Familienunternehmen blieb.

Um die Mitte des vorigen Jahrhunderts wehte ein frischer Wind durch Lübeck. Die Verfassungsreform von 1848 hatte mit manchen Behinderungen und Schwerfälligkeiten auch den Zunftzwang aufgehoben, und nun regte sich an vielen Orten der Stadt neues Leben.

Der wirtschaftliche Optimismus fand seinen Ausdruck in vielen Firmenneugründungen. So wurde 1853 die Firma H. F. von Melle gegründet. Hermann Friedrich von Melle, ein Sohn des Pastors an St. Lorenz, „etablierte“ sich am 15. April 1853 in der Beckergrube als Weingroßhändler.

 

Die von Melles gehören zu den alten Lübecker Familien. Schon 1392 lebte ein Werner von Melle in Lübeck. Sie stammen aus Westfalen und haben Lübeck eine Reihe bedeutender Männer gestellt. Der markanteste unter ihnen ist Jacob von Melle (1659-1743), Hauptpastor und Senior an St. Marien. Er schrieb ein Standardwerk der lübschen Geschichte und Topographie: „Gründliche Nachricht von der Kayserl. freyen und des Heil. Römischen Reichs-Stadt Lübeck“. Seine Familenforschungen legten den Grundstein zur generalogischen Abteilung des Stadtarchivs. Von seinen Enkeln wurde der älteste Pastor an St. Lorenz; dieser wiederum war der Großvater des Senators Emil Possehl.

Neben der Lübecker muss auch die Hamburger Linie erwähnt werden, die als bekannteste Persönlichkeit den Hamburger Bürgermeister Werner von Melle, den Gründer der Universität Hamburg, hervorbrachte. H. F. von Melle wurde seit 1921 von Joachim und Werner von Melle geführt. Sie haben die Firma durch die oft bewegten Zeiten gebracht. Das schöne altlübsche Giebelhaus der Firma ist ein Sinnbild für die traditionstreuen Prinzipien des Unternehmens.

tl_files/Bilder/Hausfront.jpg

Das von Melle-Haus zählt zu Lübecks historischen Bauwerken. Hier wird seit über 200 Jahren Weinhandel betrieben.

 

Heinrich Püplichhuisen

Seit 1975 ist Heinrich Püplichhuisen Hauptgesellschafter bei H. F. von Melle und Hausherr im historischen Gebäude in der Beckergrube 86. Er und der Weinfachmann Dipl. Ing. Manuel Mack setzen mit Nachdruck auf ein breites, sorgfältig ausgewähltes Angebot erster Qualitäten deutscher und ausländischer Weine. Besonderer Wert wird dabei - der alten Tradition des Lübecker Weinhandels folgend – auf französische Weine gelegt. Nach den Bordeaux waren es die Burgunder, die seit altersher den guten Ruf der Rotweine aus Lübeck begründeten. Daraus entstand der Begriff „Lübecker Rotspon“ für im Faß eingeführte und hier bis zur Flaschenreife gelagerte und abgefüllte Weine.

 

Manuel Mack

Das Vertriebsziel der Firma von Melle ist neben dem übernommenen Großhandel vermehrt auf interessierte Privatkunden und Firmen, die Wein auch zu Geschenkzwecken benötigen, ausgerichtet. Dazu werden Weinpräsente in einer bunten Vielfalt in repräsentativen Holzkisten und Geschenkkartons erfolgreich eingeführt. Eine herausragende Stellung als Spezialitäten haben Althäuser Sekt und Lübecker Rotspon sowie die „von Melle Selektions-Weine“. Diese beliebten Marken bieten ein hohes Qualitäts- und Leistungsniveau und haben eine große regionale Bedeutung.


 

So hat H. F. von Melle ein Sortiment aus den schönsten Anbaugebieten weltweit. Eine Vielzahl von Weinen kann auf der stilvollen Diele des alten Hauses probiert werden. Zu einem Weingespräch hat man bei von Melle immer Zeit.

Von Melle bietet aber auch einen regelmäßigen Service zum Thema Wein in Form von Vorträgen, Seminaren und Weinprobeveranstaltungen. Seit Januar 2000 auch mit entsprechenden Räumlichkeiten in der Hansestadt Hamburg. 
www.weinhaus-groehl.de

tl_files/Bilder/angebot.jpg

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Stammhaus